KBT in Zeiten von Corona...

In wenigen Tagen hat sich unser Leben verändert und wir befinden uns in verordneter Entschleunigung, die leider nicht wirklich entspannt ist, da es viel zu organisieren und zu besprechen gibt. Auf wenn wir jetzt unsere Sozialkontakte reduzieren müssen, werden wir sie weiter pflegen.

Nach aktuellem Stand können alle Therapien und Supervisionen weitergeführt werden. Ich bitte Sie allerdings dringend mir vorher telefonisch oder per e-Mail mitzuteilen, wenn Sie an Symptomen des Corona-Virus leiden, mit einer infizierten Person Kontakt hatten oder in einem Risikogebiet waren. Wir können in diesem Fall und auch um Risiken bei der Anfahrt zu reduzieren weiterhin arbeiten und die Therapie, Beratung oder Supervsion per Telefon oder Videoschaltung (mit verschlüsselter Übertragung) durchführen. Das ist natürlich keine dauerhafte Lösung, aber eine gute Überbrückung. Melden Sie sich einfach bei mir, dann erhalten Sie einen Zugangscode. Das ist technisch einfach und gut machbar.

KBT lohnt sich! Diese Erfahrung machen Patient*innen und Klient*innen immer wieder in KBT-Gruppen und Einzeltherapien. Das Gleiten zwischen den Ebenen Körperwahrnehmung - Bewegungserleben - Handlungserfahrung - Arbeit mit Gegenständen und therapeutischem Gespräch wird als ausgesprochen hilfreich erlebt. Für alle, die KBT an der Klinik kennengelernt haben oder kennenlernen möchten, ist die KBT-Jahresgruppe mit meiner Kollegin Nina Freudenberg eine gute Möglichkeit - 2020 sind alle Plätze vergeben, bitte bereits für 2021 anmelden. Am Sa/So, 26./27.09.2020 biete ich eine Selbsterfahrungsgruppe mit dem Thema an: "Können Sie Bindung? Wie Beziehungen besser gelingen können!" Hier sind noch Plätze frei, bitte bald anmelden.

KBT-Weiterbildung: Die aktuelle 240-Stunden-Gruppe gemeinsam mit Brigitte Eulenpesch für die Weiterbildung in Konzentrativer Bewegungstherapie geht noch bis Juni 2020. Im Herbst 2021 werde ich mit Nina Freudenberg die nächste KBT-Weiterbildungsgruppe beginnen (Dauer bis Sommer 2023). Bei Interesse bitte jetzt schon vormerken lassen. Für KBT-Weiterbildungskandidat*innen findet eine Supervisionsgruppe mit meiner Kollegin Brigitte Eulenpesch in Ulm statt, diese startet am 01.02.2020 - es sind noch zwei Plätze frei. Vom Fr, 13.11. bis So, 15.11.2020 biete ich im Rahmen der KBT-Weiterbildung ein Theorie-Praxis-Seminar "Die Gruppe ist mehr als die Summe ihrer Teilnehmer - Gruppendynamik und KBT" an. Auch hier sind noch Plätze frei - bitte bald anmelden.

Für mich ist die Konzentrative Bewegungstherapie (KBT) die am besten gefasste Methode aller Körperpsychotherapien. Sie verbindet körperliches und seelisches Erleben mit handlungsorientiertem Vorgehen und therapeutischem Gespräch (tiefenpsychologisch fundiert). Der kreative Umgang mit Gegenständen (Symbolebene) eröffnet neue Sichtweisen und Handlungsmöglichkeiten im Alltag. In der Bildungbeilage der Schwäbischen Zeitung ist ein Artikel mit dem Titel "Wie Körperübungen helfen, Gefühle in Worte zu fassen" über die KBT-Weiterbildung erschienen, der dies hervorragend illustriert. Einfach pdf öffnen und lesen (mit freundlicher Genehmigung der Schwäbischen Zeitung)!

KBT-Artikel_SchwäZ_2015.pdf

Neben meiner langjährigen und vielfältigen Tätigkeit als KBT-Therapeut in der Klinik biete ich Einzeltherapie, Paartherapie sowie Beratung bei beruflichen Problemen und Burnout in meiner Praxis an. Ich bin Lehrbeauftragter für Konzentrative Bewegungstherapie, Gastdozent im Österreichischen Arbeitskreis für KBT (ÖAKBT) an der Donau-Universität Krems) und Dozent an der Alice-Salomon-Hochschule Berlin. Ich biete Einzelarbeit und Supervision für deutsche und österreichische Weiter- bzw. Ausbildungskandidat*innen an sowie Theorie-Praxis- und Methodik-Seminare. 

Ich freue mich, wenn ich Ihr Interesse geweckt habe. Sie können gerne mit mir Kontakt aufnehmen.